Veganer Jungkochaward 2018: Die Zukunft der Gastronomie ist pflanzlich | Vegane Gesellschaft Österreich

Veganer Jungkochaward 2018: Die Zukunft der Gastronomie ist pflanzlich

17.12.2018

Das Interesse an der veganen Lebensweise wächst seit Jahren unaufhaltsam - das ist auch in der Gastronomie bemerkbar. In Restaurants mit zukunftsfähigem Konzept stehen pflanzliche Speisen auf der Karte, über 150 österreichische Betriebe verschreiben sich voll und ganz der vegan-vegetarischen Küche. So stehen Köchinnen und Köche mit Expertise in der Pflanzenküche hoch im Kurs. Dass die Kochausbildung am Zahn der Zeit sein muss - und daher pflanzliche Speisen im Rampenlicht stehen müssen - weiß auch der Haubenkoch Siegfried Kröpfl: Im Rahmen des Vegucation-Projekts der Veganen Gesellschaft Österreich schult er Lehrer_innen und Schüler_innen in der hohen Kunst der Pflanzenkost. Kreatives und kompetentes Kochen soll ihre verdiente Anerkennung bekommen und deswegen wird der Vegane Jungkoch Award von Glam Communications vergeben.

Gewinnerin Sarah Jahn mit Haubenkoch Siegfried Kröpfl

Kochen unter Hochdruck: 3 TeilnehmerInnen. 6 Speisen. 45 Minuten.

Die Vegan-Planet-Messe hat den perfekten Rahmen für die Verleihung des diesjährigen Veganen Jungkoch Awards unter dem Motto „A Vegan Lovestory“ geschaffen. Am 1. Dezember 2018 fanden sich die drei Finalist_innen im Wiener MAK ein, die zuvor von einer fachkundigen Jury nominiert wurden. Sie hatten die anspruchsvolle Aufgabe in 45 Minuten eine Hauptspeise und eine Vorspeise bzw. Nachspeise zuzubereiten. Bewertet wurden die Kreationen von einer Jury, der auch der vegane Haubenkoch Siegfried Kröpfl angehörte: „Ich bin schon sehr neugierig, wie meine jungen Kollegen die Aufgabe bewältigen. Ich bin mir aber schon jetzt sicher, dass wir viele interessante Gerichte probieren werden, die beweisen, wie abwechslungsreich und köstlich vegane Küche sein kann.“

Sarah Jahn während des Wettbewerbs

A Vegan Lovestory: Die Gewinnkreationen zum Nachkochen

Sarah Jahn konnte die Jury von ihrer Kochkunst überzeugen, die nach Geschmack, Kreativität und Erscheinungsbild beurteilt wurde: Als Hauptspeise servierte sie Rote-Rüben-Ravioli mit Cashew, Kirschen und Kakaosplitter. Als Dessert bereitete sie eine Lavendeltarte mit Baiser und Zitronensorbet zu. Die 18-jährige Jungköchin hatte sich im Vorfeld bereits intensiv mit der veganen Küche auseinandergesetzt. „In diesem Bereich gibt es unglaublich viele Alternativen und ich freue mich, hier meiner Kreativität freien Lauf zu lassen!“, erzählt sie begeistert. Dankenswerterweise hat uns Sarah Jahn die Rezepte ihrer Speisen zur Verfügung gestellt:

Vegucation: Unser Projekt für mehr Pflanzenkost in der Gastronomie

Wer zur Crème de la Crème der Gastronomie des 21. Jahrhunderts gehören will, sollte in der veganen Küche bewandert sein. Um die pflanzliche Entwicklung der Gastronomie zu fördern, haben wir im Jahr 2012 das Vegucation-Projekt gegründet. So können Lehrlinge und Schüler_innen das Zertifikat „Vegan-vegetarische Fachkraft“ erlangen. Auch maßgeschneiderte Weiterbildungen für das Lehrpersonal werden angeboten. Mit dem Kursleiter und Haubenkoch Siegfried Kröpfl lernen die Teilnehmenden aus erster Hand von einem renommierten Profi, der mit eigener Überzeugung hinter der veganen Lebensweise steht. Mehr Informationen über unser Vegucation-Projekt finden sich auf der Website www.vegucation.at oder können per E-Mail an austria@vegucation.eu angefragt werden. Wir freuen uns gemeinsam an einer pflanzlichen Zukunft zu arbeiten!

Fotos: Philipp Enders