Human-Animal Studies | Vegane Gesellschaft Österreich

Human-Animal Studies

14.06.2017

Gabriela Kompatscher, Reingard Spannring, Karin Schachinger
Human-Animal Studies

ISBN 978-3-8252-4759-1
1. Auflage: April 2017
utb GmbH
264 Seiten
€ 25,70

Welchen Stellenwert haben Tiere in unserer Gesellschaft? Wie kategorisieren Menschen Tiere? Welche Rolle spielt dabei unser Sprachgebrauch? Warum schützen wir manche Tiere und beuten andere aus? Welche Gemeinsamkeiten haben Frauen- und Tierrechtsbewegungen? Diese Fragen könnten teils nicht unterschiedlicher sein und berühren diverse Wissenschaftsbereiche. Gerade dies zeichnet jedoch die Human-Animal Studies (HAS) aus, die sich auf wissenschaftlichem Weg mit den Verhältnissen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Tieren beschäftigen. So vielfältig die Kontaktstellen und Beziehungen zwischen Menschen und Tieren sind, genauso vielfältig ist das Forschungsfeld: Geschichtswissenschaften, Psychologie, Biologie, Philosophie, Kultur- und Sozialanthropologie sind nur einige der wissenschaftlichen Fachrichtungen, welche das interdisziplinäre Forschungsgebiet der HAS formen.

„Die Human-Animal Studies beschäftigen sich also mit Interaktionen, Beziehungen und Verhältnissen zwischen Menschen und Tieren. Sie untersuchen, welchen Raum Tiere in Kultur und Gesellschaft einnehmen und wie sich die Lebensweisen von Tieren und Menschen begegnen und gegenseitig beeinflussen. Im Fokus der HAS steht also die Erforschung der Schnittpunkte zwischen tierischen und menschlichen Gesellschaften.“, Human-Animal Studies, S. 16

Umfassende Streifzüge durch verschiedene Wissenschaftsbereiche

Nach einer breitgefächerten Darlegung der Grundlagen der HAS, in welcher das Forschungsgebiet definiert und deren Entwicklung erzählt wird, folgen Kapitel über die gesellschaftliche Konstruktion von Tieren, kulturelle Praktiken, philosophische Tierethik und weitere theoretische Zugänge, die eine Verbindung bzw. einen Vergleich zu Marxismus, Feminismus, Postmoderne, Animal Agency und Intersektionalität herstellen. Den inhaltlichen Abschluss bildet ein Methodenkapitel, das auch Ziele und Nutzen des Forschungsgebiets darlegt. Besonders wertvoll ist auch der Anhang des Buches: Eine Auflistung von möglichen Forschungsthemen kann bzw. wird Studierende inspirieren, sich wissenschaftlich mit dem Thema auseinanderzusetzen. In der Bibliografie finden alle, die sich in der Materie vertiefen möchten, eine umfassende Auswahl an Zeitschriften und Publikationen.

Ziel: Stärkere Verankerung der HAS in der Wissenschaft

Die Autorinnen haben mit dem im utb Verlag erschienenen „Human-Animal Studies“ das erste deutschsprachige Studienbuch auf diesem Gebiet veröffentlicht. Das Buch richtet sich an Studierende und andere Interessierte, die eine umfassende Einführung in die Weiten der HAS wünschen. Gleichzeitig soll es das wissenschaftliche Personal an Universitäten ermuntern, sich mit Mensch-Tier-Verhältnissen zu beschäftigen und diese stärker in ihren Vorlesungen zu thematisieren. Es soll auch Bewusstsein geschaffen werden, dass unsere Sicht- und Verhaltensweisen historisch, sozial und kulturell beeinflusst bzw. konstruiert sind und ein Wandel zu einer empathischeren Welt möglich und wünschenswert ist. Tiere sollen als wertvolle, empfindungsfähige Lebewesen wahrgenommen werden.

Fazit

„Human-Animal Studies“ ist ein exzellentes Einführungsbuch in die Thematik und unterstützt durch die didaktische Aufbereitung den Lernprozess. Es wird einen wertvollen Beitrag zur Bewusstseinsbildung von vielen Leser_innen leisten.