Vegan-Pflicht in Portugals Kantinen | Vegane Gesellschaft Österreich

Vegan-Pflicht in Portugals Kantinen

03.04.2017

Ein neues Gesetz schreibt portugiesischen Kantinen in allen Schulen, Universitäten, Krankenhäusern, Gefängnissen und anderen öffentlichen Einrichtungen vor, dass sie zumindest ein veganes Gericht anbieten müssen. Vorausgegangen ist dem Beschluss eine Petition der vegetarischen Gesellschaft Portugals, die für viel Aufmerksamkeit sorgte.

Mehr als 15.000 Unterschriften hatte die vegetarische Gesellschaft im Rahmen ihrer Petition gesammelt. Das sind deutlich mehr als die 4.000, die in Portugal notwendig sind, um sie dem Parlament zu überreichen. Nachdem bereits 2016 über das neue Gesetz diskutiert worden war, wurde es schließlich am 3. März 2017 von einer Mehrheit bestätigt. Somit sind nun portugiesische Kantinen nach einer Umstellungszeit von 6 Monaten gesetzlich dazu verpflichtet, „strikt vegetarische Speisen“, also Gerichte ganz ohne Tierprodukte, in ihren Menüplan aufnehmen.

Mit dem Projekt „Vegane Option“ setzen wir als Vegane Gesellschaft Österreich uns seit September 2016 dafür ein, dass auch in Österreich in öffentlichen Einrichtungen standardmäßig ein veganes Gericht als Wahlmöglichkeit zur Verfügung steht. Die Hintergründe hat Projektkoordinator Petr Kudelka in dem Artikel Pflanzliche Alternativen in öffentlichen Mensen? Eine menschenrechtliche Betrachtung zusammengefasst.