Schwein ohne Schwein | Vegane Gesellschaft Österreich

Schwein ohne Schwein

30.11.2016

Karl Schillinger
Schwein ohne Schwein: Das Tierliebekochbuch

ISBN 978-3990011775
1. Auflage
edition a Verlag
143 Seiten
€ 19,95

Im Gasthaus von Karl und Irene Schillinger in Großmugl wird österreichische, vegane Hausmannskost aufgetischt. Paprikahendl, faschierte Laibchen und Rindsgulasch aus rein pflanzlichen Zutaten? Was zunächst als Widerspruch erscheinen mag, ist der Schlüssel zum Erfolg der Familie Schillinger, die mittlerweile auch die vegane Fast-Food-Kette Swing Kitchen betreibt.

Das seit 1793 bestehende Gasthaus wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Nach dem frühen Versterben von Karl Schillingers Vater übernahm er den Familienbetrieb. Schnell wurde klar, dass er weder die hauseigenen Schweine töten, noch andere getötete Tiere kaufen konnte. So verbannte das seit 200 Jahren existierende Restaurant quasi über Nacht Fleisch aus dem Sortiment, in Zeiten in denen selbst Vegetarismus noch belächelt wurde. Seit mittlerweile zehn Jahren bietet das Wirtshaus ausschließlich vegane Speisen an.

„Wir geben Vegetariern und Veganern wieder, was sie glauben verloren zu haben. Wir beseitigen den Irrglauben, dass der Umstieg auf vegane Kost Verzicht bedeutet.“

Das Kochbuch ist mit persönlichen Geschichten und Familienbildern versehen und verrät die berühmten, veganen Rezepte der österreichischen Hausmannskost und wird seinem Untertitel „Fleischlos deftig essen“ mehr als gerecht.

Im Kochbuch werden die Basics der veganen Hausmannskost wie Cremesuppe, Bratensaft, Gulaschsoße, Faschiertes und Knödelteig erklärt und zu schmackhaften Gerichten weiterverwandelt: Neben deftigen Speisen wie Knoblauchcremesuppe, Cevapcici, Cordon Bleu und Backhendlsalat können ebenso süße Verführungen wie Nougatknödel, Schoko-Nuss-Palatschinken und Erdbeer-Tiramisu-Nockerl zu Hause nachgekocht werden.

Zum Kennenlernen der Rezepte haben wir das Rezept für Paprikahendl mit Spätzle in unsere Rezeptdatenbank aufgenommen. Gutes Gelingen!