Team Vegan.at Kraftdreikampf | Vegane Gesellschaft Österreich

Team Vegan.at Kraftdreikampf

01.01.2018

Immer mehr Leistungssportler_innen ernähren sich vegan. Dazu zählen nicht nur die österreichische Extrem-Bergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner oder der stärkste Mann Deutschlands von 2011, Patrik Baboumian, sondern auch die derzeit knapp 100 Mitglieder des Teams Vegan.at. Die Sportsektion der Veganen Gesellschaft Österreich macht immer wieder mit beeindruckenden Leistungen auf sich aufmerksam: Zuletzt sorgte der Bereich Kraftdreikampf für Wirbel, als sich das 7-köpfige Team bei der Wiener Landesmeisterschaft im Kraftdreikampf 4 erste Plätze holen konnte. Wir haben uns stellvertretend mit Alex und Annika über ihr Training und ihre Ernährung unterhalten.

Der Mythos, der Mensch würde tierisches Eiweiß benötigen, um besonders leistungsfähig zu sein, ist immer noch weit verbreitet. Dass das nicht stimmen kann, hat euer Team spätestens bei der Wiener Landesmeisterschaft im Kraftdreikampf eindrucksvoll bewiesen: Gleich vier 1. Plätze konntet ihr euch sichern und euch dabei gegen zahlreiche omnivore Mitbewerber_innen durchsetzen.

Was genau kann man sich unter Kraftdreikampf vorstellen?

Kraftdreikampf, häufig auch als Powerlifting bezeichnet, ist eine Kraftsportart. Ziel ist es, in den Disziplinen Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben die höchstmögliche Last – also das meiste Gewicht – zu bewältigen. Für jede dieser Übungen hat man bei einem Wettkampf drei Versuche. Der stärkste wird in die Wertung genommen. Aus den einzelnen Bestversuchen ergibt sich das sogenannte „Total“, anhand dessen dann die Endplatzierung bestimmt wird.

Da ihr bei der Wiener Landesmeisterschaft als Team Vegan.at angetreten seid, war deutlich ersichtlich, dass ihr vegan lebt. Wie haben Omnivore auf eure Erfolge reagiert?

Bei einem Wettkampf ist normalerweise jeder Athlet und jede Athletin voll auf sich selbst fokussiert. Trotzdem haben uns ein paar Leute gefragt, ob wir wirklich alle vegan leben. Im Kraftsport ist es doch noch immer etwas Besonderes, wenn man ganz ohne tierische Produkte auskommt. Die Reaktionen im Nachhinein waren jedoch meist positiv. Wir sind in unserer Trainingsstätte gut integriert und da die Kraftdreikampfszene relativ überschaubar ist, kennt man sich meistens gegenseitig. Hin und wieder haben andere Athlet_innen Fragen hinsichtlich unserer Ernährung, und ob es ein teurer und aufwendiger Lebensstil sei. Wir denken, dass unsere Leistungen für uns sprechen und somit scheint es meist keinen Anlass dafür zu geben, uns darauf anzusprechen. Das Vorurteil, dass Veganer_innen schwach und unterernährt wären, widerlegen wir meist ohnehin durch unser bloßes Auftreten.

Habt ihr den Eindruck, dass die vegane Ernährung eure Leistungsfähigkeit beeinflusst?

Dazu fehlt es uns als Team an Erfahrungswerten, da die meisten von uns mit diesem Sport begonnen haben, als sie bereits vegan waren. Ob vegane Ernährung per se die Leistungsfähigkeit erhöht ist eine Frage, die die Wissenschaft klären müsste. Klar scheint jedoch zu sein, dass es möglich ist, mit einer rein pflanzlichen Ernährung auch eine sehr gute sportliche Leistung zu erbringen.

Wer Muskeln aufbauen möchte, muss mehr Eiweiß aufnehmen. Häufig heißt es, dass pflanzliches Protein eine schlechtere Qualität hätte als tierisches. Wie deckt ihr euren Eiweißbedarf?

„Gute Qualität“ ist in diesem Kontext meist eine Umschreibung für „ausgewogenes Aminosäurenprofil“. Der Bedarf an allen Aminosäuren lässt sich aber auch mit einer veganen Ernährung locker decken, sofern man nicht sein gesamtes Eiweiß aus einer zu geringen Anzahl von Eiweißquellen zu sich nimmt. Durch die richtige Mischung lässt sich also qualitativ wie quantitativ der Bedarf durch den Verzehr einer reichhaltigen Palette von Mahlzeiten decken. Besonders beliebt sind bei uns Hülsenfrüchte, Nüsse, diverse Getreideprodukte, Fleischalternativen wie Tofu und Seitan, Gemüse und Proteinshakes.

Worauf achtet ihr ansonsten bei eurer Ernährung?

In erster Linie achten wir darauf, genügend Kalorien zu konsumieren. Die Kalorienbilanz ist im Kraftsport sehr wichtig, denn wer viele Kalorien zu sich nimmt, hat auch mehr Kraft. Das allein reicht jedoch nicht, es muss auch eine gute Mischung von allem Essentiellen vorhanden sein: Das sind vor allem die Makronährstoffe, also Fette, Kohlenhydrate und Eiweiße. Dazu kommen dann Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe. Aber auch dies gestaltet sich nicht so schwer, wie in den Medien gern berichtet wird. Letztlich ernähren wir uns, mit Blick auf dieselben Schwerpunkte, wie ein Mischköstler. Nur lassen wir die tierischen Bestandteile weg bzw. substituieren sie durch pflanzliche.

Nehmt ihr Nahrungsergänzungsmittel oder leistungsfördernde Substanzen ein?

Je nach individuellen Bedürfnissen nehmen wir das eine oder andere Nahrungsergänzungsmittel, neben den üblichen Vitamin-B12-Tabletten, zu uns. Dies ist im Kraftsport aber sehr üblich: Proteinpulver, Kreatin oder auch Koffeintabletten vor dem Training sind mehr die Regel als die Ausnahme. Stark abzugrenzen sind davon jedoch jene leistungsfördernden Substanzen, die gemeinhin als Doping gelten. Diese werden von uns natürlich nicht konsumiert – sowohl das Team Vegan.at als auch die Internationale Powerlifting Federation, unter der wir unsere Wettkämpfe bestreiten, verfolgen eine harte Anti-Doping-Linie.

Wie schaut euer Training aus? Wie viele Stunden in der Woche trainiert ihr? Seid ihr „nur“ im Fitnessstudio oder macht ihr auch noch anderen Sport?

Dies ist ganz abhängig von der Trainingsplanung und der Trainingsmethode. Im Durchschnitt sind wir vier Tage in der Woche im Gym. Eine Trainingseinheit dauert zwischen eineinhalb und drei Stunden. Da das Krafttraining bereits viel Zeit in Anspruch nimmt und die meisten von uns ihren vollen Fokus darauf gerichtet haben, bleibt uns gar keine Zeit für weitere Trainingseinheiten außerhalb des Gyms.

Wo können sich Veganer_innen melden, die bei euch mitmachen möchten?

Wir sind stets auf der Suche nach Veganer_innen, die sich für Kraftsport interessieren, bereits Kraftdreikampf ausüben oder ernsthaft daran interessiert sind, es in Zukunft zu tun. Wir sind ein sehr junges Team, das in Zukunft noch mehr Athlet_innen auf die Wettkampfbühne bringen möchte, um den Leuten zu zeigen, dass Veganismus und Kraftsport keine Gegensätze sind! Am besten ist es, sich direkt bei Alex unter kdk@vegan.at zu melden.

Alex und Annika, vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für eure weiteren Wettkämpfe!

Danke an euch für die Möglichkeit, ein paar Einblicke in unseren Sport zu geben! All jene, die sich unseren Sport und uns einmal live ansehen möchten, sind herzlich zur Staatsmeisterschaft am 15. und 16. Dezember in Wien eingeladen. Nähere Informationen dazu und zum Rest unseres tollen Teams gibt es auch auf www.teamvegan.at!

Alex (26), Leiter der Kraftdreikampfsektion des Teams Vegan.at, lebt seit 7 Jahren vegan und betreibt seit 3 Jahren Kraftdreikampf; Annika (26), betreut die sozialen Medien des Teams Vegan.at, lebt seit 4 Jahren vegan und betreibt seit 2 Jahren Kraftdreikampf
Alex (26), Leiter der Kraftdreikampfsektion des Teams Vegan.at, lebt seit 7 Jahren vegan und betreibt seit 3 Jahren Kraftdreikampf; Annika (26), betreut die sozialen Medien des Teams Vegan.at, lebt seit 4 Jahren vegan und betreibt seit 2 Jahren Kraftdreikampf