Kulinarische Wahlfreiheit in Einrichtungen der Stadt Wien ermöglichen! | Vegane Gesellschaft Österreich

Kulinarische Wahlfreiheit in Einrichtungen der Stadt Wien ermöglichen!

30.07.2015

GR-Kandidat Sebastian Bohrn Mena und Vegane Gesellschaft Österreich wollen rein pflanzliche Gerichte als fixe Wahloption in städtischen Einrichtungen

Immer mehr Menschen ernähren sich vegan, also rein pflanzlich – Schätzungen gehen von über 50.000 allein in Wien aus. Hinzu kommen die bis zu 270.000 Wiener_innen, die aufgrund von Laktose-Unverträglichkeit und Allergien bewusst Milchprodukte meiden. Für sie gibt es in öffentlichen Einrichtungen noch zu wenig entsprechende Angebote, die im Sinne einer echten Wahlfreiheit besondere Bedürfnisse berücksichtigen würden.

Sebastian Bohrn Mena, SP-Kandidat für die Wiener Gemeinderatswahlen, spricht sich gemeinsam mit der Veganen Gesellschaft Österreich daher für die verpflichtende Einführung von veganen Optionen in städtischen Einrichtungen aus. „In Wien ernähren sich zigtausende Menschen rein pflanzlich, Tendenz stark steigend. Viel zu selten gibt es aber entsprechende Angebote in öffentlichen Einrichtungen. Hunderte Zuschriften haben mich in den letzten Wochen erreicht. Wir brauchen ein klares Bekenntnis der Politik zu dieser Ernährungsweise!“, so Bohrn Mena.

„Aus den unterschiedlichsten Gründen entscheiden sich immer mehr Menschen in Wien für eine rein pflanzliche Ernährung: Aus ethischen, gesundheitlichen oder ökologischen Gesichtspunkten. Es geht aber nicht nur um die persönliche, sondern auch die gesellschaftliche Perspektive: Allein durch ein optionales rein pflanzliches Menü in jeder öffentlichen Kantine könnten schätzungsweise bis zu 130 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden“, so VGÖ-Obmann Felix Hnat. Viele Studien beweisen mittlerweile, dass eine rein pflanzliche Ernährung gesundheitlich vorteilhaft ist.

Sebastian Bohrn Mena ersucht Umweltstadträtin Ulli Sima, sich mit diesem Thema zu beschäftigen: „Es gibt verschiedene Möglichkeiten das praktisch umzusetzen. Wichtig ist, dass zuerst ein politisches Bewusstsein geschaffen wird, dass es auch in diesem Bereich einen Fortschritt braucht. Danach kann man darüber nachdenken, wie man das in der Verwaltung umsetzt. Wir laden die zuständige Stadträtin herzlich ein mit uns in einen Dialog zu treten um gemeinsam etwas für die entsprechenden Anliegen der WienerInnen zu bewirken.“

Dr. Sebastian Bohrn Mena (30) kandidiert bei den Wiener Gemeinderatswahlen auf Platz 75 der SPÖ-Landesliste. Er führt seinen Vorzugsstimmen-Wahlkampf mit einem Fokus auf Tierschutz und Ökologie und setzt sich in Zusammenarbeit mit der Veganen Gesellschaft Österreich für eine Forcierung der veganen Ernährung ein.

Rückfragehinweis:

Sebastian Bohrn Mena
E-Mail: sebastian@bohrn-mena.at

Felix Hnat
Vegane Gesellschaft Österreich
E-Mail: presse@vegan.at