imma dieser ärger mit den supplementierungen | Vegane Gesellschaft Österreich

20 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
shumi
Bild des Benutzers shumi
imma dieser ärger mit den supplementierungen
wieder einmal eine frag/ kommentar zur aktuellen situation am markt für vegane supplementierungen: es ist eigentlich ziemlich ärgerlich, dass es im europäischen raum keine multivit präparate gibt, die speziell auf veganer abgestimmt sind und wo eben nicht nur die sachen drin sind, wie zum bsp im veg 1 oder jetzt auch orthomol, sondern eben die ganzen anderen sachen auch. warum ist das so ????? ich glaub, dass auch veganer mehr als nur die üblichen stoffe (b12 , b6. jod, selen ...) brauchen. das einzige multivit präparat für veganer, das ich kenne kommt aus den USA (deva nutrition).
Ameisenbär
Bild des Benutzers Ameisenbär
Wo ist das Problem?

Ich hab keinen Ärger mit dem Supplementieren und auch keine Probleme, das, was ich brauche zu beziehen.

Den Sinn und Zweck von Multivitamin-Präparaten stelle ich in Frage, weil jeder Mensch andere Bedürfnisse hat.

Ich brauch zum Beispiel weder Vitamin B6, noch Jod, noch Selen. Da würde ich mir kein Multivitamin-Präparat kaufen. Wozu auch?

Ich ernähre mich halbwegs abwechslungsreich und vollwertig und benötige ausschließlich Vitamin B12, da ich mich vegan ernähre und dieses Vitamin in pflanzlicher Nahrung nicht vorkommt.

Dass ich einen Vitamin D-Mangel habe, liegt nicht an meiner Ernährung, sondern daran, dass ich zu selten in die Sonne gehe. Also supplementiere ich das auch noch. Ich bin aber noch nie auf die Idee gekommen, das als Multivitamin-Präparat nachzufragen. Macht ja auch keinen Sinn. Vitamin D nehme ich eine Tagesdosis und Vitamin B12 über den Tag verteilt mehrmals.

Auf Verdacht und auf Vorrat wahllos zu supplementieren, was man nicht braucht, kann schlimmstenfalls gefährlich werden, weil nicht bei allen Vitaminen eine Überdosierung so ungefährlich ist wie beim B12.

Warum stellst Du nicht zusammen, was Du brauchst? Kennst Du überhaupt Deinen Bedarf?

shumi
Bild des Benutzers shumi
thanxx ameisenbär

hallo ameisenbär :)

danke für die ausführliche antwort. du hast eh auch recht. bin aber auch immer skeptisch und dadruch, dass die ganze vegane lebensweise (endlich) mehr aufmerksamkeit erfährt, multiplizieren sich auch die expertisen und produkte (also nahrugsmittel ergänzungen). deswegen habe ich die frage gestelllt, weil ich einmal das und einmal das höre. die einen berufen sich auf diese und jene ergebnisse, die anderen auf andere (ganz abgesehen von den jeweilgen, nicht standardisierten, individuellen bedüfrnissen). ist halt echt komlpex das ganze. ein multivit präparat suche ich, weil ich eben soviel coffein zu mir nehme und ich angst habe, dass die ganzen nährstoffe aus dem körper ausgespült werden. dennoch ist das ein schwieriges untefangen, da es im europäischen raum noch keine firma gibt, die ein veganes multivit präparat herstellt (veg 1 hat ja nur bestimmte sahcen, genauso wie das neurdings erhältliche orthomol). und soweit ich jetzt in erfahurng gebracht habe, stelllt supplural seinen mineralstoff komplex wieder ein, weil er sich nicht gut verkauft (das wäre dann zumindest einmal ein kalzium, magnesium präparat; gerade das wäre für mich wichtig, weil ich nicht weiß woher ich diese stoffe sonst beziehen soll). unterm strich finde ich halt, dass zu wenig vielfältige produkte am markt sind crying 

sareeba
Bild des Benutzers sareeba
ich kann deine Besorgnis

ich kann deine Besorgnis nicht ganz nachvollziehen. Wenn das einzige Problem das viele Koffein ist und du dich ansonsten nicht ausschließlich von industriellen Fertigprodukten ernährst, würde ich mir keine Gedanken um deine Basisversorgung machen (abgesehen vom B12, wie erwähnt). Warum meinst du, an einem Kalzium- und Magnesiummangel zu leiden? Isst du wirklich gar keine Nüsse, kein grünes Blattgemüse? Kann ich mir kaum vorstellen! 

Ich habe mich vor zwei Jahren einmal voll durchtesten lassen und das einzige, was neben dem in unseren Breiten verbreiteten Vitamin D Mangel auffiel, war ein Zinkmangel - ich nehme also neben B12 und im Sommer Vitamin D noch Zink, da der Mangel ein paar Monate nach Normalisierung wieder auftrat.

Wenn du wirklich meinst, an einem Mangel zu leiden, dann lass dich einfach austesten! Auch wenn du vielleicht manches davon selbst zahlen müsstest, ist das noch immer viel billiger, als Vitaminpräparate zu nehmen, die du vielleicht nicht brauchst.

8667536
Bild des Benutzers 8667536
Am besten sind B12
Am besten sind B12 Monopräparate wie Jarro 200 ug Methylcobalamin. Zusammen mit anderen Vitaminen wird es eher nicht so gut aufgenommen und die meisten Vitamine bringen eher ein ungleichgeicht in den Mineral/Vitamin Haushalt des Körpers. Lieber eine buner mischung aus viel obst und gemüse unterschiedlicher Farben integrieren.
Ameisenbär
Bild des Benutzers Ameisenbär
Ich doof!

Son Mist! Ich hab schon wieder vergessen, dass Du ja der Coffein-Junkie bist! Sorry!!!

Naja, mittlerweile haben ja auch ein paar andere User ihre Meinungen gepostet, vielleicht hilft Dir diese bunte Mischung ja ein wenig weiter.

Insgesamt lese ich bei Dir eine gewisse Unsicherheit raus. Vorsicht ist natürlich gut, wenns um die Ernährung und ihre Nährstoffe geht. Ich glaub wirklich, Du musst Dich einfach mal testen lassen. Bei mir wars echt auch nur das B12 (was aber noch im Rahmen war, jedoch mit sinkender Tendenz) und das Vitamin D. Alles andere, was ab und an mal als kritisch erwähnt wird, war bei mir in Ordnung.

Und ich leb nicht immer vorbildlich wink

shumi
Bild des Benutzers shumi
Stimmt

is eh klar, dass man das thema so oder so aufrollen kann ;) danke für die posts....

die tests, die ich imma machen lies waren gut (habe aber auch damals immer schon multivit präparate genommen). deswegen weiß ich nciht, wie das  ganze ohne aussieht. ( habe shcon viele blutbefunde machen lassen) meine erfahrung is halt die: multivit präparat + gesunde vegane ernährung = gutes blutbild. .......und ich bin halt lieber vorsichitg als nachsichtig, deswegen meine sorge....(zb esse zwr viele nüsse, aber wiederum wenig grünes blattgemüse...weil ich es auch nicht imemr in den alltag integrieren kann....deswegen wäre mir  zum bsp eine künsltiche minimal versorgung (in den präparaten is eh immer nur ne kleine menge der empfohlenne tagesdosis drin) lieber....) 

Ameisenbär
Bild des Benutzers Ameisenbär
Das amerikanische Präparat

Kannst Du das denn nicht bestellen (lassen) über ne heimische Apotheke?

Wir nehmen zuhause oft das Methylcobalamin von Pure Encapsulations, das kommt auch aus Amiland, meine Apotheke in Deutschland kann das aber ganz normal bestellen. Vielleicht geht das mit Deinem Wunschpräparat ja auch?!?

Orthomol ist aber nicht vegan, wollts nur der Sicherhheit halber nochmal erwähnen.

shumi
Bild des Benutzers shumi
über amazon

gehts eh auch; ah ok, das b12 von pure habe ich noch gar nicht gekannt. wusste gar nicht, dass das orhtomol doch nich vegan is. na mal schauen. danke

auf jeden fall für die vielen anregungen :) :) 

 

8667536
Bild des Benutzers 8667536
Vielleicht probierst du mal
Vielleicht probierst du mal grünes Blattgemüse in Form von Smoothies, die kannst du auch morgens schon machen und dann auf der Arbeit in den Kühlschrank stellen oder falls nicht musst du schaun das du einen Thermobehälter mitnimmst.
Ameisenbär
Bild des Benutzers Ameisenbär
Weitere Infos

Das mit Pure Encapsulations war "nur" ein Beispiel - aber vielleicht haben die auch ein Kombipräparat im Angebot. In meinem ist bewusst nur B12 drinnen.

In Orthomol ist meines Wissens was vom Fisch drin, Lebertran oder so. Hatte das mal von meinem Hausarzt als "Pröbchen" bekommen und ich weiß, dass ich es nicht genommen hab.

mimenda
Bild des Benutzers mimenda
Veganer Supplementierungswahn

Der vegane Supplementierungswahn ist die Fortsetzung des karnivoren Tablettenwahns mit denselben Mitteln und bloß einem anderen Ettiket. Wie Ameisenbär schon schrieb: mit einer ausgewogenen WFPB-Ernährung (whole food, plant-based) braucht man B12 und ggf. Vitamin D, aber sonst nichts, jedenfalls nicht in Supplementform. Supplemente sollen ergänzen, was einem fehlt. Dem Veganer fehlt aber dem Grunde nach nur B12. 

Wenn allerdings die Ernährungsweise Junk ist (das soll ja bei Veganern auch vorkommen), solte man sich fragen, wie man vom Vegan-Junk wegkommt, aber nicht die Frage nach mehr Supplementen stellen. Denn das wäre genau das Verhalten der Karnivoren: sie fressen sich krank und dann gehen sie zum Arzt und lassen sich Pillen verordnen, die sie durch Reduzierung einiger Symptome in dem Glauben wiegen, sie seien gesund. Davon sind sie indes meilenweit entfernt.

Ich würde von jeglichen Supplementen dringend abraten. Sie stehen nämlich im Verdacht, zum Teil extrem schädlich zu sein, etwa bei Zufuhr von Kalzium oder Vitamin A. Um Kalzium wird in unseren Breiten ja gerne irgendein Gedöns gemacht, weil man den Kalziumspiegel an den Karnivoren misst, die offenbar immer noch zu wenig davon verwertbar in ihrem Blut haben, sonst gäbe es in den westlichen Industriestaaten mit milch- und fleischlastiger Mangelernährung nicht so unendlich viel Osteoporose. In Gegenden, wo Osteoporose unbekannt ist, haben die Menschen hingegen durchschnittlich nicht einmal die Hälfte Kalzium im Blut. Das ist leicht zu erklären: Milch enthält zwar relativ viel Kalzium (aber viel weniger als Champignons, Mandeln oder Sesam). Dieses wird aber u.a. durch den Säure- und Proteingehalt überwiegend wieder ausgeschieden und entzieht den Knochen zudem noch weiteres Kalzium. Eine WFPB-Ernährung, die aus frischen und unverarbeiteten Produkten besteht, liefert hingegen alle Vitamine und Spurenelemente, die man braucht, außer B12 und D.

Was mir durch diese Diskussion immer klarer wird: es reicht nicht aus, Vegansein auf das Weglassen von tierischen Produkten zu konzentrieren. Wer vegan leben will, will die Welt verändern, also deren Sozioökonomie, die darauf baut, Mensch und Tier zur verwerten. Dieselbe Haltung, die man nach Außen gerichtet gegen die Ausbeutung und Verwertung des Lebens an den Tag legt, sollte man daher auch sich selbst gegenüber nach Innen fortführen. Denn die beiden Seiten der Medaille gehören zueinander. 

Ameisenbär
Bild des Benutzers Ameisenbär
Mal wieder...

... ein so schöner Post von Dir - insbesondere der letzte Absatz, über den man immer wieder nachdenken sollte!

8667536
Bild des Benutzers 8667536
Ich habe einen Artikel
Ich habe einen Artikel gelesen in dem stand wie Vitamin B12 im Tierversuch geirkt hatte. Deswegen meine Frage, kann man B12 Ampullen/Injection bedenkenlos verenden oder steckt da imer auch ein Pharmakonzern hinter der Tierversuche durchführt ? Gibt es Firmen die keine machen ? Ankermann ist ja z.B. genauso ein Pahrmakonzern und wenn ich es von einer Apotheke die die Ampullen selbst befüllt bezie weiß ich nicht von welchem Zulieferer es stammt. Das B12 selbst in allen Varianten bereist von irgendwem im TV getestet wurde ist Tatsache, es garnicht zu nehmen auch wenig sinnvoll, denn was wurde bisher nie im TV getestet, nahezu ales was wir im Alltag benutzen. Ich möchte aber nichts mehr von Firmen die TV machen und das sind wohl die emisten Pharmakonzerne. Als injection möchte ich es aber schon. Wäre da die Apotheken selbstherstellung der Ampullen eine alternative oder auch nicht , weil ich den Zulieferer nicht kenne ?
Ameisenbär
Bild des Benutzers Ameisenbär
Eine klare Antwort kann ich Dir nicht geben

Gerade wollte ich Dir die Klösterl-Apotheke als Ansprechpartner vorschlagen, weil die selbst Methylcobalamin-Tropfen herstellen, aber ich hab meine Produktanfragen nochmal durchwühlt: Auch dort bezieht man den Wirkstoff extern von woanders. Auch die Reinhildis-Apotheke bekommt den eigentlichen Wirkstoff von einem Zulieferer.

Die Frage wäre natürlich, ob es ein Medikament oder ein Nahrungsergänzungsmittel ist. Soviel ich weiß, müssen für Medikamente Tierversuche gemacht werden.

Also gehts im Grunde nur darum, ob der, der den Wirkstoff zu einem Medikament verarbeitet, Tierversuche macht - so wie ich Deine Frage verstanden habe - und da seh ich eigentlich keine Notwendigkeit zu. Aber dazu könntest Du bei den o. g. Apotheken eine konkrete Produktanfrage stellen.

Oliver
Bild des Benutzers Oliver
Meine Erfahrungen zu den

Meine Erfahrungen zu den Supplementen: Keine

Ich habe keinen Mangel, lasse mich jedes Jahr 3mal testen und nehme keine Supplemente.

Zum B12 habe ich mir mal von einem Microbiologen und einem Arzt erzählen lassen, dass Mikroorganismen, die im Boden leben, dieses Vitamin erzeugen. So kommen die auch in die Kuh etc. und damit über die Nahrungskette zu den Omnivoren. Fehlt das Tier in der Nahrungskette, dann kann durch schlechtes Waschen von Gemüse etc., so die Experten, auch an dieses B12 gelangt werden.

Verifizieren kann ich das nicht, aber mein Blutbild spricht mal nichts Gegenteiliges.

Wie seht ihr das?

 

OLI

igr
Bild des Benutzers igr
B12 aus verunreinigtem Gemüse

Vorab: die folgenden Infos habe ich im Lauf der Zeit aus verschiedenen Quellen zusammengelesen, keine Garantie, dass das auch alles korrekt ist.

Ein grundsätzliches Problem was die Aufnahme von B12 aus ungewaschenem Gemüse betrifft ist, dass man im Prinzip nicht weiß, wieviel B12 tatsächlich drauf ist.

Die B12-bildenden Mikroorganismen leben im Verdauungstrakt von Tieren und auch auf Pflanzen (hauptsächlich Hülsenfrüchten, soweit ich mich erinnere), aber die Voraussetzung für das (ausreichende) Vorhandensein dieser Mikroorganismen ist Kobalt, und der soll in unseren vergleichsweise nährstoffarmen Böden nicht gerade reichlich vorkommen.

Die sicherste Möglichkeit wäre also mit tierischem Dünger verunreinigtes Obst und Gemüse.

Aus einer anderen Quelle habe ich die Information, dass die Resorptionsfähigkeit von B12 sinkt, je geringer die Menge ist, die man zu sich nimmt. Die Empfehlung ist demnach 2-3,5µg 2x täglich, 25-100µg 1x täglich oder 1000µg 2x wöchentlich. Diese Werte kommen mir sehr hoch vor, keine Ahnung inwieweit was dran ist, aber ich denke, nur mit schlecht gewaschenem Gemüse ist das nicht annähernd zu erreichen.

Aber solange du deine Blutwerte im Auge behältst und ggf entsprechend gegensteuerst, sehe ich kein Problem. Ich weiß nicht, wie lange du schon vegan lebst - bei einem gefüllten B12-Speicher kann ein Mangel auch erst nach mehreren Jahren auftreten.

Leider scheinen B12-Supplemente einen sehr schlechten Ruf zu haben, nicht nur bei Veganer/innen, sondern auch bei Omnis ("wenn man da dauernd Tabletten schlucken muss, kann das ja nicht gesund sein").

Ich sehe das so: mit B12 als Supplement nimmt  man ja nicht irgendetwas künstliches, unnatürliches und unnötiges zu sich, sondern genau das gleiche, dass auch auf einem Kuhfladen wächst, nur unter hygienischeren Bedingungen in einer Petrischale großgezogen. Und dann noch mit ein paar Füllstoffen zusammengepappt, damit es besser handhabbar ist.

 

mimenda
Bild des Benutzers mimenda
So kommen die nicht in die Kuh

Bei dir grast das Rind wohl noch auf der Weide, was? B12 wird in der Viehmast massiv zugesetzt, sonst hätten das Fleisch der Viecher auch keine nennenswerten Mengen davon aufzuweisen. Insofern kann man das B12 auch als Mensch gleich selbst fressen. Das erspart den Umweg. wink. Dass du noch keine Probleme mit B12 hast (du weißt sicher auch, dass man bei einem konventionellen Bluttest keine zuverlässige Aussage zu seinem B12-Status bekommt), wird daran liegen, dass der Speicher lange braucht, bis er erschöpft ist.

Ameisenbär
Bild des Benutzers Ameisenbär
Rausgeschmissenes Geld

Also wenn Du Dir dreimal im Jahr nen qualifizierten B12-Test, also

Serumstatus

Homocystein und

Holo-Transcobalamin

machen lässt, musst Du wohl nen ziemlichen Goldesel zuhause stehen haben (und Goldesel sind ja auch nicht vegan, ich hoffe, das weißt Du, weil das auch Tiernutzung ist!!! ;-))

Naja, egal. Supplemente kosten nicht viel und dann kannst Du Dir auch die Testerei sparen, denn supplementieren wirst Du früher oder später ohnehin müssen. Und dann reicht auch ein Test alle zwei Jahre.

Was Dir bei Deiner Vorgehensweise allerdings passieren kann ist, dass es schon zu spät ist, wenn sich mal ein Mangel im Blutbild zeigt - dann sind die Schäden nämlich meist irreversibel.

Viel Freude dann mit gefühllosen Gliedmaßen, Depressionen und und und.

Sorry, für den Sarkasmus, aber ich hab kein Verständnis dafür, das Thema Vitamin B12 bei Veganern auf die leichte Schulter zu nehmen. Mein Leben ist mir eindeutig mehr wert, als dass ich da herumexperimentieren würde!

Mark08
Bild des Benutzers Mark08
Meine Erfahrungen zu den

Meine Erfahrungen zu den Supplementen: Positive!

Bestelle alles online, sehr bequem, und man kann auch Bewertungen lesen, es hilft mir immer das richtige Präparat zu wählen.

In dieser Online Apotheke kann man verschiedene Medikamente für Männer- und Frauengesundheit kaufen, interessante Artikel und Tipps lesen.

Zurück zur Themenübersicht Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.